Yogi oder Hippie?
Kundalini-Yoga wird auch Yoga des Bewusstseins genannt.
Es hat eine sehr schnelle Wirkung auf unsere Wahrnehmungszentren.
Es bringt uns sofort mit unserem tiefsten Inneren in Kontakt.
Wer seine Kraft erfährt, braucht aus diesem Grund keine äußeren Stimulanzien wie Drogen, Alkohol oder andere Suchtmittel mehr…
Wenn Du anfängst zu praktizieren, kannst Du die Maske der Sucht ablegen ohne zu leiden, ohne Anstrengung, auf natürliche Weise.
Wir brauchen keine Drogen, um mit Deiner Seele in Kontakt zu kommen. Die Seele ist immer in uns, begraben unter einer Vielzahl von Gedankenschichten, Masken und falschen Identitäten.
Unser Lehrer hat immer gesagt, dass wir durch unsere Praxis Teile von uns selbst wie die Schichten einer Zwiebel freilegen, und langsam kommen wir dazu, unser Zentrum zu sehen, rein und weiß, wie das Licht unserer Göttlichkeit …
In den 1960er Jahren begann Yogi Bhajan, sich um viele Menschen mit einem komplexen kulturellen Hintergrund zu kümmern. Sie nannten sich Hippies.
Du hast wahrscheinlich auch von ihnen gehört. Frieden, Musik, sexuelle Freiheit standen für einen starken Wunsch nach Befreiung aus sozialen Zwängen von einer Identität, die keine Wurzeln mehr hatte.
Daraus entstand der Wunsch nach Rebellion, der Ablehnung einer gesellschaftlichen Position, einer anerkannten Identität, eines gewöhnlichen Lebens.
Dies war der Humus, in dem Kundalini Yoga die Möglichkeit hatte Wurzeln zu schlagen.
Im Gegensatz zur Hippie-Bewegung hatte Yogi Bhajan einen klaren Verhaltenskodex – eine Disziplin, die Verpflichtung, Charakter und Würde erforderte. Der Lohn dafür war die Möglichkeit, mit einem neuen Teil von uns selbst in Kontakt zu kommen.
Für viele bedeutete dies den Schmerz hinter sich zu lassen, in dem wir lange gelebt hatten, ein Leben in Unordnung, in dem wir vom Nervensystem bis zum Geist zahlreiche Abhängigkeiten unterschiedlicher Art geschaffen hatten.
Die Praxis des Kundalini Yogas veränderte das Schicksal einer ganzen Generation. Yogi Bhajan gab Menschen in Not Kaliber, Stärke und Charakter. Er war ein Lehrer für die Bedürftigen.
Nur wenn wir unser Leben so strukturieren, dass es Verpflichtung, Charakter und Würde beinhaltet, spüren wir das Kaliber unserer tiefsten Essenz. In der Praxis, in der Meditation und im Austausch mit anderen göttlichen Wesen sind wir in der Lage, uns effektiv als Teil der Essenz des Universums zu erkennen und dies in unserem Leben zu verkörpern.
Heute haben wir die Gelegenheit, das Wunder zu feiern: unsere Würde als suchende Seelen anzuerkennen.
Am 25. und 26. Juni* treffen wir uns zu einer neuen Version des Summer Solstice.
Wir werden als einzigartige Sangat aus der ganzen Welt zusammenkommen, aus verschiedenen Kulturen, mit unterschiedlichen Arten und Weisen Kundalini Yoga und unseren Lebensstil zu erleben, um uns mit Erfahrungen zu bereichern und unsere Seele in Bezug auf die eine große Essenz zu erkennen.
Bei diesem virtuellen Summer Solstice-Event werden wir unser gemeinsames Leben feiern – unser Leben, das in jedem Moment eine neue Gelegenheit zum Sein schafft, eine neue Perspektive der Evolution, ein neues Gefühl der Dankbarkeit dafür, wer wir sind, und der wir ohne diese wunderbaren Lehren nicht gewesen wären.

Begleiten Sie uns.

*Einige Zeitzonen enden am 27. Juni